Lesen in Altona

Wie in St. Pauli Süd kommen auch in Altona-Altstadt viele Kinder nicht mehr mit Büchern in Berührung, einfach, weil ihren Eltern die Mittel und leider oft auch das Interesse daran fehlen. Wer nie vorgelesen bekommt und stattdessen vor den Fernseher gesetzt wird, ist auch später kaum für das Lesen – und damit zur Teilnahme am kulturellen und sozialen Leben -  zu begeistern.

Im Projekt „Lesen in Altona“ werden insbesondere Methoden gefördert, die Kinder mit Migrationshintergrund an außerschulischen Lernorten / Kindergärten oder bei Bedarf in den Schulen in spielerischer Weise an die deutsche Sprache heranführen. Die Eltern sollen an diesem Lernprozess beteiligt werden. Der spielerische Spracherwerb durch eine Leseförderung steht im Mittelpunkt des Projektes. Ein Ausbau der Zusammenarbeit mit verschiedenen Einrichtungen wird angestrebt. Weiterhin sollen Praxisfortbildungen für Mitarbeiter anderer Einrichtungen, Honorarkräfte und Ehrenamtliche stattfinden.

Die Projektbausteine im Einzelnen:

1. Family Literacy im Kölibri, Kitas und anderen Einrichtungen in Altona - Altstadt

Family Literacy ist eine Methode, um Eltern und Kindern mit migrantischem Hintergrund gemeinsam den Spracherwerb zu erleichtern. Mit Spielen, Wortspaziergängen, Bücher basteln, der Anleitung zum Vorlesen u.a. werden Kinder und Eltern gemeinsam zum Lesen und Schreiben motiviert.

Dieses Projekt setzt sehr viel Vertrauen voraus. Als Stadtteilkulturzentrum, das seit 31 Jahren im Stadtteil verwurzelt ist, bringen wir eine wichtige Voraussetzung mit, um Mütter und Väter zu bewegen, sich auf die Lernerfahrung mit ihren Kindern einzulassen.

2. Leseförderung in Kitas, Schulen und Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Wie für die SchülerInnen der Ganztagsschule S. Pauli und der  Förderschule Carsten Rehder werden wir auch für andere Schulen in Altona-Altstadt unsere Bibliothek während der Unterrichtszeit mit attraktiven Angeboten rund ums Buch geöffnet halten und auch direkt in den Schulen Leseförderung anbieten. Außerdem werden wir in den Kitas neben der Family Literacy Leseförderungs-projekte anbieten sowie in Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit gehen, um auch ältere Kinder und Jugendliche zum Lesen und Schreiben zu bewegen.

3. Ausbau der Zusammenarbeit mit Mitgliedern des AK Leseförderung

Im Juni 2005 haben wir maßgeblich den AK Leseförderung mit gegründet und aufgebaut. Inzwischen gibt es viele Altonaer Leseförderer, die Mitglied dieses Gremiums sind. Ab Januar 2007 wird das Projekt „Lesen Mobil“ in Absprache mit Haus Drei unter unserer Leitung fortgeführt. Wir werden Kitas verschiedene thematisch geordneten Bücherkisten  leihweise zur Verfügung stellen und - ergänzend mit Animationen -  die Lust am Lesen wecken. Wir wollen mit den Mitgliedern des Arbeitskreises verstärkt zusammen arbeiten und in Kooperation Lesungen, Workshops, Wettbewerbe und Kindertheatervorstellungen konzipieren und organisieren.

4. Praxisfortbildung für Honorarkräfte und Ehrenamtliche

Für Mitarbeiter anderer Einrichtungen, Honorarkräfte und Ehrenamtliche sollen folgende Fortbildungen angeboten werden:

- Vorlesen mit Spannung und Spaß

- Lust am Schreiben

- Family Literacy: Motivation und Methoden

- Zweisprachige Leseförderung

- Warum sich Ehrenamtliche besonders gut für Leseförderung eignen

- Fundraising für Leseförderungsangebote

5. Aufbau eines Pools von Ehrenamtlichen

In Zusammenarbeit mit der Seniorenbildung Hamburg e.V. suchen  wir Ehrenamtliche aus dem Stadtteil die Lust haben regelmäßig in den Einrichtungen aus dem Stadtteil vorzulesen und die verschiedenen Lese- und Sprachförderungsangebote zu unterstützen. Ziel ist ein Pool von 30 freiwilligen MitarbeiterInnen aufzubauen .Seniorenbildung Hamburg e.V. organisiert Einführungsveranstaltungen, Fortbildungen und Austauschtreffen zum Thema Vorlesen und begleiten die VorleserInnen in die Schulen und Kitas.

Und natürlich sind schon verschiedene öffentliche Veranstaltungen rund ums Lesen  in Altona-Altstadt mit Kooperationspartnern, dem Haus Drei, dem Kinderbuchhaus, dem Kultwerk West, der Bücherhalle Holstenstraße und weiteren an unterschiedlichen Orten und Zeiten geplant – sei es in der Großen Bergstraße oder im Grünzug.

Aktuelle Termine und weitere Informationen finden Sie unter: www.lesen-in-altona.de